Franz Xaver Schlecht

Bariton

Franz Xaver Schlecht

Franz Xaver Schlecht stammt aus Oberpeiching und war Mitglied der Bayerischen Singakademie, bevor er 2003 in Augsburg sein Gesangstudium bei Jan Hammar an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg aufnahm. Seine sängerische Ausbildung setzte er in der Gesangsklasse von Prof. Hans-Joachim Beyer an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig fort, wo er 2009 mit dem Diplom abschloss. Anschließend absolvierte er ein Aufbaustudium bei Prof. Leandra Overmann an der Hochschule für  Musik Würzburg. Wichtige Impulse erhielt Franz Xaver Schlecht durch Meisterkurse bei Simon Estes und Ks. Franz Grundheber, seit 2010 wird der junge Bariton von Maria Janina Hake in München betreut.

 

Bereits während des Studiums debütierte Franz Xaver Schlecht als Haly in Rossinis L'italiana in Algeri an den Stadttheatern Augsburg und Ingolstadt. Weitere Gastengagements führten ihn u.a. als Figaro in einer Kinderversion von Mozarts Le nozze di Figaro an die Oper Leipzig und an das Mainfranken Theater Würzburg, wo er als als Silvano in Verdis Un ballo in maschera debütierte. Mit der Partie des Vershinin in Tri Sestri von Peter Eötvös debütierte er 2011 in einer Inszenierung von Rosamund Gilmore und unter der musikalischen Leitung von Julien Salemkour an der Berliner Staatsoper im Schillertheater. 2012 verkörperte Franz Xaver Schlecht am Theater der Stadt Heidelberg die Partie des Professor Walter Spieß in der Uraufführung der von Irene Dische und Elfride Jelinek erarbeiteten Schubert-Bearbeitung Der tausendjährige Posten oder der Germanist, inszeniert von Andrea Schwalbach und unter der musikalischen Leitung von Dietger Holm.

 

Neben den Opernpartien wie Conte Almaviva in Mozarts Le nozze di Figaro, Dandini in Rossinis La Cenerentola oder der Titelpartie in L'Orfeo von Claudio Monteverdi erarbeitete sich Franz Xaver Schlecht eigene Lieder- und Arienprogramme und trat mit freien Ensembles auf. Im Carl-Orff-Saal des Münchner Gasteig war er 2013 in der Regie von Hector Guedes und dem Anderen Opernsensemble als Hauptdarsteller der Operncollage Orpheus zu erleben. Im Sommer 2014 war er als Prinz Albert in Rieke Reinigers Der Raub des Prinzen Hugo bei den Schlossfestspielen Sondershausen zu Gast. Im September 2014 gab er sein Partiendebüt als Don Alfonso in einer vielbeachteten Produktion von Mozarts Così fan tutte am Theaterhaus Stuttgart; diese Inszenierung wurde im Februar 2015 auch am Berliner Radialsystem gezeigt. An der Deutschen Oper Berlin debütierte der Bariton im Mai 2015 in Hoffmann von Offenbach / Champert, bei den Thüringer Festspielen Sondershausen war er als Morales in Carmen und erneut als Prinz Albert in Der Raub des Prinzen Hugo zu erleben. Im Rahmen der Domstufen-Festspiele des Theaters Erfurt debütierte Franz Xaver Schlecht mit der Partie des Kilian in der Neuinszenierung von Der Freischütz. Mit der Titeplartie von Monteverdis Il ritorno d'Ulisse in patria gastierte er im Herbst 2015 im Konzertsaals der Haute École de Musique in Lausanne.

 

2016/2017 war er als Cappadocier in der Neuinszenierung von Salome erneut an der Deutschen Oper Berlin, als Marquis d’Obigny in La Traviata an der Oper Leipzig zu erleben. An der Oper Halle war er mit der Partie des Sparbüchsen-Bill in einer Neuinszenierung von Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny zu sehen, die Partie des Valentin in Gounods Faust führte ihn zu den Schlossfestspielen Wernigerode. In der Spielzeit 2017/2018 gehört der Bariton zum Ensemble des Landestheaters Coburg, wie er unter anderem Partien wie Graf Almaviva in Le nozze di Figaro sowie in Neuinszenierungen Dandini in La Cenerentola und Heger in Rusalka singt. An der Oper Leipzig debütierte Franz Xaver Schlecht im Herbst 2017 als Papageno in Die Zauberflöte und als Ottokar in Der Freischütz.

 

Franz Xaver Schlecht verfügt über ein breites Konzertrepertoire, zu welchem u.a. Bachs Johannes-Passion und Matthäus-Passion, der Elias von F. Mendelssohn-Bartholdy oder Orffs Carmina Burana sowie eigene Lieder- und Arienprogramme zählen. Bachs Johannes-Passion sang er nicht nur in Konzerten, sondern auch in einer szenischen Version in München, Weills Mahagonny Songspiel und das Berliner Requiem am Theater Augsburg. Mit den Münchner Symphonikern gastierte Franz Xaver Schlecht 2012/2013 im Prinzregententheater München sowie in der Philharmonie am Gasteig, am Theater Heidelberg war er für eine Tanztheateradaption von Gabriel Faurés Requiem verpflichtet. Zu seinen weiteren Konzertengagements zählen Aufführungen von Rossinis Petite Messe Solennelle, Brahms’ Ein Deutsches Requiem, dem Requiem von Giuseppe Verdi und das Liedprogramm In Schuhen Anderer – Gesungene Bekenntnisse, das in einer szenischen Version von Rike Reiniger Lieder von Johann Peter Gampl und Antal Doráti enthält.

 

Repertoire Musiktheater

G. Bizet Carmen Escamillo* / Moralès
A. Dvořák
Rusalka Heger*
P. Eötvös  Tri Sestri Vershinin
R. Keiser Ulisses Neptun
G. C. Menotti The old maid and the thief Bob
C. Monteverdi L'Orfeo Orfeo
  Il ritorno d'Ulisse in patria Ulisse
W. A. Mozart Le nozze di Figaro Graf Almaviva / Figaro
  Così fan tutte Don Alfonso
  Die Zauberflöte Papageno / Sprecher
G. Rossini L'italiana in Algeri Haly
  La Cenerentola Dandini
A. Salieri Axur, Re d'Ormus Axur
F. Schubert /  E. Jelinek Der tausendjährige Posten Prof. Walter Spieß
J. Strauss Die Fledermaus Dr. Falke
R. Strauss Salome Cappadocier
P. Valtinoni Pinocchio Geppetto
G. Verdi La traviata Marquis d'Obigny
  Un ballo in maschera Silvano
C. M. v. Weber Der Freischütz  Kilian / Kuno / Ottokar
K. Weill Mahagonny Songspiel Bobby
  Aufstieg und Fall der Stadt Mahagoni Sparbüchsen-Bill
  Berliner Requiem  
E. Wolff-Ferrari Il segreto di Susanna Count Gil*
     
    * in Vorbereitung

Repertoire Konzert (Auswahl)

J. S. Bach
Matthäus-Passion
 

Johannes-Passion
 
  Messe in h-Moll  
  Weihnachtsoratorium, Kantaten I-VI  
  Gott in seinen Reichen BWV 11  
  Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen BWV 12  
  Ich hatte viel Bekümmernis BWV 21  
  Wer da gläubet und getauft wird BWV 37
  Dazu ist uns erschienen der Sohn Gottes BWV 40
  Nun komm der Heiden Heiland I BWV 61
  Nun komm der Heiden Heiland II BWV 62
  Die Elenden sollen essen BWV 75  
  Wer nur den lieben Gott lässt walte BWV 93
  Gottes Zeit ist die Allerbeste BWV 106  
  Sei Lob und Ehr dem höchsten Gott BWV 117
  Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir BWV 131
  Wachet auf, ruft uns die Stimme BWV 140
  Wir müssen durch viel Trübsal BWV 146  
  Herz und Mund und Tat und Leben BWV 147
  Himmelkönig sei willkommen BWV 182  
  Lutherische Messe in F-Dur BWV 233   
  Magnificat BWV 243  
H. Berlioz Die Kindheit Jesu op. 25  
J. Brahms Ein Deutsches Requiem  
D. Buxtehude Alles, was ihr tut mit Worten BuxWV 4  
  Dein edles Herz BuxWV 14  
  Fürwahr, er trug unsere Krankheit BuxWV 31
  Jesu, meine Freude BuxWV 60  
  Membra Jesu Nostri BuxWV 75  
  Nichts soll uns scheiden von der Liebe Gottes BuxWV 77
G. Fauré Requiem  
G. F. Händel Messiah HWV 56 (auch in der Mozart-Fassung KV 572)
  Dettinger Te Deum HWV 265  
J. Haydn Stabat Mater Hob. XX  
  Missa Sancti Nicolai Hob. XXII:6  
  Die Schöpfung Hob. XXI:2  
G. A. Homilius Johannespassion  
  Markuspassion  
G. Mahler Wunderhorn-Lieder  
F. Mendelssohn-Bartholdy Der 115. Psalm: Non nobis Domine op. 31
  Te Deum  
  Vom Himmel hoch, da komm ich her  
  Elias op. 70  
W. A. Mozart Missa solemnis Waisenhaus-Messe KV 139
  Missa brevis in G KV 140  
  Missa in C Spatzenmesse KV 220  
  Missa in C Spaur-Messe KV 258  
  Missa in C Orgelsolo-Messe KV 259  
  Missa in C Krönungsmesse KV 317  
  Missa in C Missa solemnis KV 337  
  Missa in c-Moll KV 427  
  Requiem KV 626  
C. Orff Carmina Burana   
G. Puccini Messa di Gloria  
  Motetto a San Paulino  
J. Rheinberger Der Stern von Bethlehem op. 164  
  Messe A-Dur op. 126 b  
G. Rossini  Petite Messe Solenelle  
C. Saint-Saëns Oratorio de Noël op. 12  
F. Schubert Messe in C D 452  
  Messe in G  
H. Schütz Matthäuspassion SWV 479  
  Johannespassion SWV 481  
A. Stradella Exultate in Deo Fideles  
G. P. Telemann Allein Gott in der Höh sei Ehr TVWV 1:58
  Matthäus-Passion 1750 TVWV 5:35  
G. Verdi Messa da Requiem*  
K. Weill Mahagonny Songspiel Bobby
  Berliner Requiem  
     
    * in Vorbereitung

Lied- und Arienprogramme

Mannsbilder - szenische Ausstellung musikalischer Männerwelten

Als der Tod den Helm aufsetzte – Lieder und Texte  zum 1. Weltkrieg  

(in Zusammenarbeit mit Prof. Fanz Xaver Ries)

In Schuhen Anderer – Gesungene Bekenntnisse

Lieder von Johann Peter Gampl und Antal Doráti in einer szenischen Version von Rike Reininger

Fotos

Thomas Weiler • Kaiserin-Augusta-Allee 47 • 10589 Berlin

Telefon +49 (0)30 679 664 88 • Mobil +49 (0)160 917 116 60 • weiler@weiler-artists.de

Weiler Artists Management Berlin

Kaiserin-Augusta-Allee 47
10589 Berlin

Telefon +49 (0)30 679 664 88

agentur@weiler-artists.de

 

Thomas Weiler

Mobil +49 (0)160 917 116 60

weiler@weiler-artists.de

Weiler Artists Management Berlin