Lin Lin Fan

Sopran

Lin Lin Fan

Lin Lin Fan stammt aus Shenyang / China und studierte zunächst chinesischen Volksgesang, bevor sie 2002 ihr Gesangstudium bei Frau Prof. Regina Werner-Dietrich an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig aufnahm. 2007 legte sie ihr Opernexamen ab und beendete ihre Ausbildung 2011 mit dem Konzertexamen, das sie mit Auszeichnung abschloss. Wichtige Impulse erhielt sie in Meisterkursen bei Grace Bumbry, Edith Wiens, Franz Grundheber und Margreet Honig, derzeit wird sie von Allison Oakes stimmlich betreut. Die Sopranistin ist Preisträgerin des Lortzing-Wettberbs 2005 und erhielt 2016 den Kasseler VolksBühne-Preis und den Irma Jansa-Preis der Bürgerstiftung Kassel.

 

Erste Bühnenerfahrung gewann Lin Lin Fan in Opernproduktionen der Hochschule, wo sie mit Partien wie Morgana in Händels Alcina und Carolina in Cimarosas Il matrimonio segreto zu erleben war. An der Oper Leipzig gastierte sie als 1. Knabe in Die Zauberflöte.

 

Von April 2008 bis Juli 2009 war Lin Lin Fan Mitglied des Jungen Ensembles der Semperoper Dresden. Auf der Bühne der Semperoper sang sie unter anderem Barbarina in Le nozze di Figaro, Xenia in Boris Godunov, Page in Rigoletto, Sandmännchen und Taumännchen in Hänsel und Gretel und Papagena in Die Zauberflöte. Darüber hinaus wirkte sie bei den Uraufführungen von Jörg Herchets Zueinander und Alexander Strauchs UT-op.er mit und war als Solistin beim Opernball zu erleben, der im MDR-Fernsehen übertragen wurde.

 

2008 debütierte Lin Lin Fan am Theater Gera/Altenburg als Zerbine in einer Neuinszenierung von Mendelssohns Soldatenliebschaft, diese Produktion wurde im Fernsehen übertragen und liegt als CD vor. Im Februar 2010 wurde sie als Zerbinetta in Ariadne auf Naxos erneut nach Gera/Altenburg eingeladen, in der Spielzeit 2010/2011 gastierte sie dort als Zerbinetta sowie als Giulietta in Bellinis I Capuleti e i Montecchi

 

Seit der Spielzeit 2011/2012 ist Lin Lin Fan Ensemblemitglied am Staatstheater Kassel, wo sie ihr Repertoire als lyrischer Koloratursopran mit Partien wie Norina in Don Pasquale, Costanza in Scarlattis Griselda und Aminta in Vivaldis L’Olimpiade, Titania in Brittens A Midsummer Night’s Dream, Musetta in La Bohème, Despina in Così fan tutte, Adele in Die Fledermaus, dem jungen Hirten in Tannhäuser und der Stimme des Falken in Die Frau ohne Schatten erweitern konnte. Im Juli 2014 gab sie ihr umjubeltes Debüt als Gilda in Rigoletto, mit dieser Partie gastierte sie 2015/2016 auch am Theater Erfurt. Weitere Partien in Kassel waren unter anderem Sophie in Der Rosenkavalier, Rosina in Il barbiere di Siviglia, Blonde in Die Entführung aus dem Serail, Susanna in Le nozze di Figaro, Arbace in Vincis Artaserse und 5. Magd in Elektra.  2017/2018 ist sie in Kassel als Frau Fluth in Die lustigen Weiber von Windsor, als 1. Dame in Die Zauberflöte und als Celia in der Neuinszenierung von Mozarts Lucio Silla zu erleben.

 

Gastspiele führten Lin Lin Fan als Mi in einer Neuinszenierung von Lehárs Das Land des Lächelns an das Theater Erfurt und als Blonde in Die Entführung aus dem Serail an die Oper Leipzig. Mit der Partie der Gilda in Rigoletto gastierte sie am Staatstheater Braunschweig, dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und dem Landestheater Detmold, als Rosina in Il barbiere di Siviglia gastierte sie am Theater Bremen.

 

Lin Lin Fan ist auch als Konzert- und Liedsängerin aktiv. 2009 sang sie die Sopranpartie in Mozarts c-moll Messe mit den Virtuosi Saxoniae unter der Leitung von Ludwig Güttler. Im Sommer 2012 gab sie ihr Debüt beim Schleswig-Holstein Musikfestival mit Liedern von Fanny Hensel, Johannes Brahms, Walter Braunfels, Fritz Reuter, Othmar Schoeck und Egon Wellesz. Mit dem Göttinger Symphonieorchester unter Christoph-Mathias Müller unternahm die Sopranistin im Januar 2015 eine Konzerttournee durch Norddeutschland. Weitere Konzertverpflichtungen führten Lin Lin Fan zum Thomanerchor Leipzig unter der Leitung von Thomaskantor Georg Christoph Biller, zum Neuen Bachischen Collegium Musicum und der Stuttgarter Kantorei unter der Leitung von Kay Johannsen.

 

Repertoire Musiktheater

V. Bellini I Capuleti e i Montecchi Giulietta
L. Berio Un re in ascolto Sopran I
B. Britten A Midsummer Night’s Dream Titania
D. Cimarosa Il matrimonio segreto Carolina
C. Debussy Le diable dans le beffroi Jeanette
  La chute de la maison Usher Lady Madeline
G. Donizetti Don Pasquale Norina

 G. F. Händel

Alcina Morgana
J. Herchert Zueinander Sopran
E. Humperdinck Hänsel und Gretel 

Gretel* /

Sandmann / Taumann

L. Janàček Jenůfa Jano
F. Mendelssohn Bartholdy Soldatenliebschaft Zerbine
W. A. Mozart Lucio Silla Celia
  Die Entführung aus dem Serail Blonde
  Le nozze di Figaro Susanna / Barbarina
  Don Giovanni Zerlina*
  Così fan tutte Despina
  Die Zauberflöte 1. Dame / Papagena
M. Mussorgsky Boris Godunov Xenia
O. Nicolai Die lustigen Weiber von Windsor Frau Fluth
J. Offenbach Les contes d’Hoffmann Olympia*
  Die Großherzogin von Gerolstein Wanda
G. Puccini La bohème Musetta
G. Rossini Il barbiere di Siviglia Rosina
A. Scarlatti

Griselda

Costanza
A. Strauch

UT-op.er 

Sopran
J. Strauß

Die Fledermaus

Adele
R. Strauss 

Elektra

5. Magd
 

Ariadne auf Naxos

Zerbinetta
 

Der Rosenkavalier

Sophie
 

Die Frau ohne Schatten

Die Stimme des Falken
 

Arabella

Fiakermilli*
G. Verdi

Rigoletto

Gilda
 

Un ballo in maschera

Oscar*
 

Falstaff

Nanetta*
L. Vinci L'Artaserse Arbace
A. Vivaldi L’Olimpiade Aminta
R. Wagner Tannhäuser Junger Hirte
  Parsifal Blume I.1
C. M. v. Weber Der Freischütz Ännchen*
     
   

* in Vorbereitung

Repertoire Konzert

 

J. S. Bach Johannes-Passion*  
 

Matthäus-Passion

 
  Weihnachtsoratorium*  
  h-moll Messe Sopran I
  Kantate BWV 51 „Jauchzet Gott in allen Landen“
  Kantate BWV 147 „Herz und Mund und Tat und Leben“ 
  Kantate BWV 208 „Jagdkantate"  
  Magnificat BWV 243  
J. Brahms Ein deutsches Requiem  
  Liebeslieder op. 52  
  Neue Liebeslieder op. 65  
B. Crusell Fran Ganges Rika Stränder  
G. F. Händel Messiah*  
J. Haydn Die Schöpfung*  
G. Mahler Sinfonie Nr. 2 „Auferstehung“*  
W. A. Mozart Exsultate, Jubilate KV165*  
  Messe c-moll  
  Requiem KV 626*  
C. Orff Carmina Burana  
C. Saint-Saëns Oratorio de Noël, op. 12  
F. Schubert Messe G-Dur  
J. Strauß Frühlingsstimmenwalzer op. 410  
K. Szymanowsky Stabat Mater*  
A. Vivaldi Gloria  
     
    * in Vorbereitung

Fotos

Einspielungen

Thomas Weiler • Kaiserin-Augusta-Allee 47 • 10589 Berlin

Telefon +49 (0)30 679 664 88 • Mobil +49 (0)160 917 116 60 • weiler@weiler-artists.de

Weiler Artists Management Berlin

Kaiserin-Augusta-Allee 47
10589 Berlin

Telefon +49 (0)30 679 664 88

agentur@weiler-artists.de

 

Thomas Weiler

TEMPORÄRE MOBILNUMMER

+49 (0) 159 01861466

weiler@weiler-artists.de

Weiler Artists Management Berlin