Alexander Hannemann

Dirigent

Alexander Hannemann

Alexander Hannemann stammt aus Detmold und studierte zunächst Klavier bei Prof. Edmundo Lasheras an der Hochschule für Musik in Detmold und dann Dirigieren bei Prof. Hans Dieter Baum und Prof. Christian Ehwald an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin.

 

Bereits während seines Studiums leitete er zahlreiche Aufführungen mit den Berliner Symphonikern, dem Berliner Kammerorchester Sinfonietta 92 sowie dem SODA-Sinfonieorchester beim Klassik-Sommer in der Kulturbrauerei Berlin. 2003 führte er mit dem Filmorchester Babelsberg Kurt Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny auf und dirigierte die Kammerakademie Potsdam bei der Eröffnung des Intersonanzen-Festes der Neuen Musik Brandenburg. Darüber hinaus war er als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik Hanns Eisler tätig und übernahm die musikalische Leitung der Produktion Ein Fest bei Prinz Heinrich an der Musikakademie Rheinsberg, die vom ORB-Fernsehen ausgestrahlt wurde. 

 

Sein erstes Festengagement führte ihn 2002 als Studienleiter und Kapellmeister zunächst an das Mitteldeutsche Landestheater Wittenberg, bevor er 2004 eine Dozentur an der Royal Danish Opera Academy in Kopenhagen übernahm. 2005/2006 wurde er als Repetitor mit Dirigierverpflichtung an das Tiroler Landestheater Innsbruck engagiert, wo er ein breites Repertoire von Purcell über Offenbach bis zur Neuen Musik dirigierte. Ab der Saison 2006/2007 war er für drei Spielzeiten als Kapellmeister und Korrepetitor am Landestheater Linz unter Vertrag, dirigierte regelmäßig das Bruckner Orchester Linz und assistierte Dennis Russell Davies bei zahlreichen Operneinstudierungen. 

 

Sein großes Repertoire  umfasst die Hauptwerke der Opernliteratur vom Barock bis zur Moderne ebenso wie zahlreiche Werke der Musical- und Operettenliteratur. Darüber hinaus ist Alexander Hannemann bei Liederabenden und im Bereich der Kammermusik weiterhin pianistisch tätig. Gastengagements führten Alexander Hannemann unter anderem an die Staatsoper unter den Linden Berlin, wo er im 2008 die Musikalische Leitung des "Happy Hour"-Projektes übernahm. Im selben Jahr wurde er erneut an die Kammeroper Schloss Rheinsberg verpflichtet, wo er die musikalische Leitung der Opernwerkstatt innehatte. Im Konzertbereich arbeitete Alexander Hannemann mit renommierten Orchestern, darunter die Brandenburger Symphoniker, das Preussische Kammerorchester Prenzlau, die Kammerakademie Potsdam, das Filmorchester Babelsberg, das Akademische Orchester Berlin und die Berliner Symphoniker. 2016 debütierte er bei den Bergischen Symphonikern Solingen und Remscheid.

 

Seit der Spielzeit 2009/2010 ist Alexander Hannemann am Hessischen Staatstheater Kassel unter Vertrag. Als 2. Kapellmeister des Hauses dirigierte er zentrale Werke der Opernliteratur, so unter anderem Händels Giulio Cesare, Verdis Otello, Gounods Faust, Puccinis La Bohème, Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk und Aribert Reimanns Lear. Im Oktober 2012 wurde Alexander Hannemann am Staatstheater Kassel zum 1. koordinierten Kapellmeister ernannt, leitete Neueinstudierungen von Benjamin Brittens The Turn of the Screw und Emmerich Kálmáns Die Csárdásfürstin und  Übernahmen von Tannhäuser, Fidelio, Così fan tutte, Die  Zauberflöte und A Midsummer Night's Dream

In den vergangenen Spielzeiten dirigierte er am Staatstheater Kassel  eigene Einstudierungen von Béla Bartóks Herzog Blaubarts Burg und Francis Poulencs La voix humaine,  Luciano Berios Un re in ascolto, Orffs Der Mond, Cole Porters Kiss me, Kate, The Sound of Music von Rodgers und Hammerstein sowie Wiederaufnahmen von Hänsel und Gretel und Mozarts La clemenza di Tito in der Trojahn-Fassung. In der Spielzeit 2016/2017 wird er in Kassel unter anderem Offenbachs La Grande-Duchesse de Gerolstein, Mozarts Le nozze di Figaro, Gounods Roméo et Juliette sowie Strawinskis Le Sacre du Printemps dirigieren.

Repertoire Oper

A. Banlaky

Unter dem Milchwald
B. Bartók Herzog Blaubarts Burg
L. v. Beethoven Fidelio
L. Berio Un re in ascolto

B. Britten

A Midsummer Night's Dream
  The Turn of the Screw
C. Gounod Faust
  Roméo et Juliette
G. F. Händel Giulio Cesare in Egitto
  Orlando
  Acis und Galathea

E. Humperdinck

Hänsel und Gretel

W. Kienzl

Das Testament
E. Krenek Der Diktator
J. Massenet Manon
W. A. Mozart Le nozze di Figaro
  Don Giovanni
  Così fan tutte
 

La clemenza di Tito

(Fassung mit Rezitativen von M. Trojahn)

  Die Zauberflöte
C. Orff Der Mond
F. Poulenc La voix humaine
G. Puccini La Bohème
  Turandot
H. Purcell The Fairy Queen
A. Reimann Lear
G. Rossini Il Barbiere di Siviglia
  Il signor Bruschino
E. Satie Geneviève von Brabant
R. Strauss Der Rosenkavalier
G. Verdi Luisa Miller
  Rigoletto
  La Traviata
  Otello
R. Wagner Tannhäuser
K. Weill Die Dreigroschenoper
  Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Repertoire Operette und Musical

R. Benatzky Im weissen Rössl
J. Bock Anatevka
R. Heuberger Der Opernball
E. Kálmán Die Csárdásfürstin
E. Künnecke Der Vetter aus Dingsda
F. Loewe My Fair Lady
F. Lehár Die lustige Witwe
C. Millöcker Der Bettelstudent
J. Offenbach Robinson Crusoe
  La Grande-Duchesse de Gerolstein
C. Porter Kiss me, Kate!
R. Rodgers South Pacific
  The Sound of Music
S. Sondheim Into the Woods – Ab in den Wald
J. Strauss Die Fledermaus
C. Zeller Der Vogelhändler

Repertoire Konzert

S. Barber

Adagio for Strings

B. Bártók

Divertimento für Streichorchester

L. v. Beethoven

Sinfonien Nr. 1, 2, 5 und 8
  Ouvertüren zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ und „Egmont“

J. Brahms

Sinfonien Nr. 1 und 3
  Violinkonzert
  Ungarische Tänze
M. Bruch Violinkonzert Nr. 1 g-moll op. 26
A. Dvořák Sinfonie Nr. 8 und 9
E. Grieg Peer Gynt – Suiten
G. F. Händel  Feuerwerksmusik
J. Haydn Konzert für 2 Hörner in Es-Dur
G. Holst Die Planeten
G. Mahler Sinfonien Nr. 1 und 5
W. A. Mozart Sinfonien A-Dur KV 201 und Es-Dur KV 453
  Violinkonzert Nr. 5
M. Mussorgskij Bilder einer Ausstellung
  Die Nacht auf dem kahlen Berge
A. Rosetti Sinfonie D-Dur
F. Schubert Sinfonien Nr. 5 und 8 „Unvollendete“
D. Schostakowitsch Sinfonien Nr. 1 und 9
R. Schumann Sinfonie Nr. 4
J. Sibelius Violinkonzert
F. Smetana Die Moldau
R. Strauss Till Eulenspiegels lustige Streiche
I. Strawinski Dumbarton Oaks
  Le Sacre du Printemps
P. I. Tschaikowski Sinfonien Nr. 5 und 6 „Pathétique“
C. M. v. Weber Euryanthe-Ouvertüre

Fotos

Thomas Weiler • Kaiserin-Augusta-Allee 47 • 10589 Berlin

Telefon +49 (0)30 679 664 88 • Mobil +49 (0)160 917 116 60 • weiler@weiler-artists.de

Weiler Artists Management Berlin

Kaiserin-Augusta-Allee 47
10589 Berlin

Telefon +49 (0)30 679 664 88

agentur@weiler-artists.de

 

Thomas Weiler

Mobil +49 (0)160 917 116 60

weiler@weiler-artists.de

Weiler Artists Management Berlin